Ortsverband Argental

Ortsvorsitzende: Margret Mader

 

Happareute 134

88167 Röthenbach

Tel: 08384 - 359

Kontakt

An alle Mitglieder des CSU-Ortsverbandes Argental

 

Neujahrsgruß

 

Liebe Mitglieder!                                                                                                        02.01.2021                                                             

Was war 2020 für ein Jahr! Das lesen und hören wir gerade oft in den Medien.

 

Die Kommunalwahl am 15. 03. 2020 konnte gerade noch durchgeführt werden, doch dann kamen Einschränkungen auf uns zu, die wir in dieser Form noch nie erlebten.

 

Nun beginnen wir das Neue Jahr 2021 und ich persönlich werde mir erlauben, optimistisch zu denken. Hoffend darauf, dass wir mit den schon begonnenen Impfungen der Pandemie Einhalt gebieten können, sehnen wir uns nach Möglichkeiten der Begegnung, des Austauschs und des persönlichen Gesprächs. Vereinsleben und Brauchtumspflege liegen brach, kirchliches Leben in Gemeinschaft ist reduziert. Selbst mit der eigenen Familie und dem nächsten Freundeskreis darf man sich nicht so treffen, wie wir es gewohnt sind.

 

Wichtig ist, dass wir durch unser angepasstes Verhalten unbeschadet bleiben. Wie wertvoll unsere Gesundheit ist, wurde uns sehr deutlich!

 

In unserem Ortsverband konnten wir glücklicherweise die Ehrungsveranstaltung am 9. Okt. 2020 noch abhalten. Es war ein sehr gemütlicher Nachmittag im kleinen Kreis und geprägt von einer großen Wertschätzung für die Geehrten.

 

Anfang 2021 stehen die Wahlen der CSU-Ortsvorstände an. Den Termin habe ich mit dem CSU-Geschäftsstellenleiter Lucas Reisacher schon festgelegt, die Örtlichkeit noch nicht. Wir warten die zeitnahen Corona-Bestimmungen ab. Bitte vormerken:

 

            Samstag, 20. Februar 2021 um 14.00 Uhr

 

Es folgt noch ein zeitnahes Einladungsschreiben.

 

Wegen der vielen älteren Mitglieder haben wir den Nachmittag gewählt, um ihnen das Kommen zu ermöglichen. Ebenso ein Samstag, damit unsere Jüngeren wegen Wochenendaufenthalt mitwählen können.

 

Es gibt schon Vorgaben für den Ablauf der Ortshauptversammlungen bezüglich Corona-Vorschriften. Sie sollen nur ganz kurz abgehalten werden.

Deswegen werden die Mitglieder der Vorstandschaft meinen Rechenschaftsbericht als Ortsvorsitzende in schriftlicher Form vorab erhalten, ebenso den Kassenbericht von unserem Schatzmeister Norbert Müller. An dieser Stelle möchte ich der ganzen Vorstandschaft herzlich danken für die sehr gute Zusammenarbeit in dieser Legislatur.

 

Das schon traditionelle gemütliche Beisammensein werden wir verschieben müssen. Warten wir die Entwicklungen ab.

 

Liebe Mitglieder mit all Euren Familien! Für das Neue Jahr wünsche ich Euch alles gute, beste Gesundheit und Gottes Segen!

 

Freuen wir uns darauf, wenn wir uns bald wieder in gewohnter Art und Weise treffen können!

 

Bis dahin

Eure Margret Mader.

Personen, von links:

Stellvertretende Landrätin Sonja Müller

Ehepaar Christine und Thomas Linzner

MdL Eric Beißwenger

Jubilar Gebhard Maurus

CSU-Ortsvorsitzende Margret Mader

Ehrenvorsitzender Anton Sontheim

CSU-Kreisverbandsvorsitzender Ulrich Pfanner

Ehrung in kleiner Gemeinschaft und mit Abstand

 

Röthenbach:

„Wir trauen uns jetzt einfach wieder, in kleiner Runde zusammenzukommen, um den Kontakt nicht ganz zu verlieren“, so sagte die Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Argental, Margret Mader. Unter Einhaltung der regulären Hygieneregeln in Gaststätten traf man sich in der guten Stube des Gasthauses „Post“ in Röthenbach, um verdiente Mitglieder zu ehren und ihr Engagement zu würdigen.

Gebhard Maurus konnte schon Anfang März seinen 90. Geburtstag feiern, dann kam Corona und die Gratulation mit der Würdigung für seine jahrzehntelange Mitgliedschaft musste verschoben werden. Auf einem Bauernhof mit zehn Geschwistern aufgewachsen, musste er nach dem frühen Tod des Vaters viel arbeiten. Der Aufenthalt in der Kath. Landvolkshochschule Wies war wohl prägend für sein politisches Interesse und seinen Blick über den Kirchturm hinaus. Wenn er auch selbst erst in späteren Jahren Auslandserfahrungen machen konnte, so ermöglichte er aber seinen neun Kindern, etwas von der Welt zu sehen. Für seine Frau Kathi, die im Westallgäu als Ortsheimatpflegerin und Heimatdichterin bekannt war, blieb er ein Leben lang eine wichtige Stütze auf dem gemeinsam betriebenen Hof. CSU-Kreisverbandsvorsitzender Ulrich Pfanner überreichte Gebhard Maurus eine Dankurkunde für die jahrzehntelange Mitgliedschaft im Ortsverband und seine Tätigkeit als Schriftführer und Kassenprüfer. Zweiter Vorsitzender Thomas Linzner übergab einen Geschenkkorb.

Anton Sontheim wurde von der Vorsitzenden als ein „Urgestein der Röthenbacher CSU“ bezeichnet. Mader dankte ihm für die 45-jährige Mitgliedschaft und das Durchhaltevermögen in den Jahren, wo Anton Sontheim nicht nur Vorsitzender war, sondern auch in der Schriftführung und bei der Kassenführung behilflich war, sozusagen als Mädchen für alles. Nicht zu vergessen das Prozedere der Plakatierung, wenn Kommunal-, Landtags- oder Bundestagswahlen anstanden. Somit wurde er von Ulrich Pfanner zum „Ehrenvorsitzenden“ ernannt und bekam die Ehrenraute in Gold samt Urkunde überreicht.

Landtagsabgeordneter Eric Beißwenger gratulierte ebenfalls den Geehrten und berichtete über die aktuelle Situation im Bayerischen Landtag. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronapandemie sind in ihrem ganzen Ausmaß noch nicht absehbar. Das bayerische Kabinett setze alles daran, einen Kollaps zu verhindern. Ulrich Pfanner referierte ganz aktuell von den Gesprächsthemen auf der Bezirkstagung des Bayerischen Gemeindetags. Auf unsere Kommunen würden noch ganz gewaltige Aufgaben zukommen, die eine verantwortungsvolle Finanzplanung von allen Seiten einfordere, so Pfanner.

Mader stellte das Projekt „Bürgermobil Argental“ vor und konnte von einer regen Nachfrage nach Fahrdiensten berichten. Hildegard Kimpfler informierte über die neu eingerichtete Koordinationsstelle „Seniorennetz Argental“. Corona bremse ihre angedachten Unternehmungen aus, was sehr bedauerlich sei. Man könne nur hoffen, dass die älteren Menschen möglichst bald wieder mehr Kontakte pflegen dürfen.

Die stellvertretende Landrätin Sonja Müller lobte das Bemühen in den Argentalgemeinden, wo viele Kräfte gut gebündelt sind, um vor allem der älteren Bevölkerung in der Alltagsbewältigung zu helfen.

Mit zünftigen Stückle auf der Steirischen, gespielt von Schülerin Magdalena, klang trotz Abstand ein gemütlicher und zugleich informativer Nachmittag aus.

Einladung zur Ortshauptversammlung mit Ehrungen am 09.10.2020 - Gasthaus "Post" Röthenbach
2020-10-09 Einladung OHV mit Ehrungen.pd[...]
PDF-Dokument [153.2 KB]

Am 18. Juni 2020 waren auf die persönliche Einladung von Margret Mader vier stellvertretende Landrätinnen zusammen. Ein Treffen der besonderen Art und man kann sich vorstellen, dass viele politische Anekdoten zur Sprache kamen.

 

 

 

Noch ein Erinnerungsfoto auf dem Villebänkle:

von links: Margret Mader, Annemarie Beck, Doris Scheuerl, Sonja Müller, Lydia Straub, Anneliese Spangehl

 

Am 17. Mai 2020 waren Sonja Müller mit Ehemann Hans und Ingrid Kirchmann bei Maders in Happareute zu Gast - Coronaabstand eingehalten. Margret Mader übergab symbolisch den Stab an ihre Nachfolgerin und Wunschkandidatin des Landrats, Sonja Müller. Im Gedenken an den verstorbenen Theo Bihler und die großen Fußstapfen von Doris Scheuerl wünschte sie der Kreisbäuerin viel Glück im Amt und Gottes Segen.

Ingrid Kirchmann als die Wunschnachfolgerin von Margret Mader im Kreistag bekam ebenso einen Stab überreicht. Als Nachrückerin für Karl Schober erinnerte die ehemalige stellvertretende Landrätin an dessen besondere Verdienste für die Stadt Lindau. Sein diplomatisches Wirken und der unermüdliche Einsatz für Stadt und Landkreis werden Vorbild sein für die junge Einsteigerin in das kommunalpolitische Amt. Viel Glück und Gottes Segen!

 

Unser Landratskandidat und die Kreistagskandidaten für das Argental

Gstanzl für den politischen Rundgang durch das Golddorf Gestratz

 am 29. Febr. 2020 zum klingenden Denkanstoß im Denkmal an Kaffee

 

Des Gestratz isch ghörig, des Gestratz isch guat,

des Gestratz isch gold wert, do ziah i min Hut.

 

            Die kleinste Gemeinde, komplett schuldenfrei,

            dr Hans spielt Theater, des bringt viel Geald rei.

 

A Grundschul im Ortskern, mit Blick nus in d`Wealt,

für d` Zeltschul im Libanon, do schickt ma a Geald.

 

            St. Gallus im Zentrum, des isch s`Fundament,

            für`s C in der Gsellschaft mei Ingrid hoiß brennt.

 

A Halle zum Feschte, hot Platz für viel Lit,

do dinn wird guet kochet, do kriesch Appetit.

 

Des Dörfle isch liable, jetzt luget doch her,

a Schmuckstück im Allgäu, ihr weret`s glei seah.

 

Jetzt hon i gnue gsunge, jetzt kummet doch mit,

mir wend eich jetzt zoige, was as z`Gestratz alls git.

 

Margret Mader

Rezept für „Käsfüaß“

 

Mürbteig aus:

100 g Dinkelvollkornmehl

200g Dinkelmehl 603

150 g Butter

100 g Reibkäse

1 Ei und ein Eiweiß

1 Teel. Allg. Kräutersalz

Paprika edelsüß und Zitronenpfeffer

Eigelb zum Bestreichen

Alle Zutaten zusammenkneten, eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Dann Teig ausrollen, Füße ausstechen, aufs Backblech legen, mit Eigelb bestreichen,

bei 170 ° Umluft ca. 20 min. backen.

Margret Mader

Einladung

 

Um die kleinste Gemeinde im Landkreis Lindau – das Golddorf Gestratz
kennenzulernen, laden wir Euch zu einem politischen Rundgang am Funkensamstag, 29. Februar 2020, von 9.30 bis ca. 12.30 Uhr herzlich ein.
Details zum geplanten Ablauf bitte dem nachfolgenden PDF-Dokument entnehmen.

Traditionell möchten wir einladen zu unserem

gemütlichen Beisammensein

am Samstag, den 1. Februar 2020 um 14.00 Uhr

im Gasthaus Post in Röthenbach.

Politische Informationen von unseren Ehrengästen und gute Unterhaltung bei Kaffee und Kuchen sind das Programm des Nachmittags. Alles, was der Geselligkeit dient, darf gerne vorgetragen werden.

Wir holen Euch mit dem Auto ab, bitte meldet Euch wegen der Bildung von Fahrgemeinschaften.

Ihr dürft auch Gäste mitbringen (Familienangehörige, Freunde, Nachbarn), die sich für das kommunalpolitische Geschehen interessieren. Im Blick auf die bevorstehende Kommunalwahl am 15. März 2020 gilt es, möglichst viele junge Menschen für politische Themen zu begeistern. Die CSU-Kreistagskandidat/Innen aus unseren Gemeinden werden sich auch vorstellen.

Wir halten das Beisammensein in den sehr schön umgebauten Räumlichkeiten des Gasthofs Post in Röthenbach ab. Die Hausherrin backt selbst die Kuchen und sollte wissen, mit wie vielen Personen gerechnet werden kann. Deswegen bitte ich bis 27. Januar um Rückmeldung, wenn jemand von den Mitgliedern nicht kommen kann oder wenn er/sie mehrere Gäste mitbringt. Danke im Voraus.

CSU Frühschoppen am 19.01.2020 im Landgasthaus – Hotel Sontheim in Maierhöfen

 

Insgesamt 38 Personen, darunter 14 Gäste und 16 Kreistagskandidat/Innen haben sich eingefunden. Ehrengast war unser Landtagsabgeordneter Eric Beißwenger aus Unterjoch.

 

Nach der Begrüßung durch Margret Mader spricht Landrat Elmar Stegmann über die Situation im Landkreis Lindau. Eckpunkte sind, gerade weil Landwirte sich unter den Gästen befinden, die gute Zusammenarbeit im Landschaftspflegeverband, die ökologischen Bemühungen des Landkreises bezüglich Umwelt und Klima, sowie das Thema Nachhaltigkeit im Besonderen. Auch die Schulen und die Bemühungen im Bildungsbereich sind wichtige Schwerpunkte der Kreispolitik. Die Verschuldung ist unter seiner Amtszeit wesentlich zurückgegangen, trotz kräftiger Investitionen hauptsächlich in die landkreiseigenen Schulen. Der Neubau der Antonio-Huber-Schule und des Berufsschulzentrums stehen bevor. Der ÖPNV muss im Landkreis forciert werden, allerdings nicht durch die Einführung eines 100 €uro Tickets, sondern mit zusätzlichen Angebotsverbesserungen. Auch die Situation in den Landgemeinden abseits der Busstränge wird in den Blick genommen und dafür hat der Landkreis für das Jahr 2020 schon 250.000 €uro in den Haushalt eingesetzt.

 

Anschließend stellen sich die anwesenden 16 Kreistagskandidat/Innen vor, allesamt sehr engagierte Leute mit unterschiedlichen Schwerpunkten in Beruf und Ehrenamt. Erfreulich, dass die CSU-Liste auch mit motivierten Jüngeren und Frauen besetzt ist.

 

Im Gespräch mit den Gästen beantwortet CSU Kreisverbandsvorsitzender Uli Pfanner verschiedene Fragen. Im Argental geht es um die Mobilität und das Wohnen im Alter.  Markus Eugler, Bürgermeister von Grünenbach berichtet, dass mit der Caritassozialstation bereits Gespräche im Gange sind, um die Betreuung von Senioren in Nachbarschaftskoordination zu gewährleisten. Bürgermeister Hans Buhmann, Gestratz bestärkt das Bemühen des Familiennetzes Argental, ein Bürgerruftaxi einzuführen nach dem Vorbild der württembergischen Gemeinde Argenbühl. Auch Bürgermeister Martin Schwarz betont, dass hier eine große Zukunftsaufgabe für die Gemeinden zu bewältigen ist.

 

Die Landwirte befinden sich in schweren Zeiten. Dies macht Kreisbäuerin Sonja Müller deutlich. Ein Landwirt bemängelt, dass die Mitarbeiter der Unteren Jagdbehörde mit den Waldbesitzern zu wenig im Austausch sind. Landrat Stegmann weiß um die Probleme, da es in der zuständigen Behördenstelle mehrere Personalwechsel gegeben habe. Er nimmt das Anliegen mit.

Und wieder kommt bei den Gästen das Thema ÖPNV zur Sprache. Bessere Anbindungen an die Züge vor allem in den Abendstunden müssen unbedingt eingerichtet werden. Uli Pfanner fordert die jungen Besucher auf, ihre Anliegen vorzutragen. Worum geht es ihnen? Natürlich um umweltfreundliche Verkehrsmöglichkeiten, um Beruf und Verkehr ökologisch zu vereinbaren, um Nachhaltigkeit beim Brennstoff Holz.

 

Die CSU und Landrat Stegmann sind an den Themen dran, wie Margret Mader betont. Die CSU-Fraktion ist die impulsgebende Gruppe im Kreistag, was bei den erst stattgefundenen Haushaltsberatungen wieder deutlich wurde. Man darf ruhig auch CSU Mitglied werden, das ist keine Schande!

Junge fördern, Alte ehren!

 

Zu einer Ortsversammlung der besonderen Art hatte die Ortsvorsitzende der CSU Argental, Margret Mader, eingeladen. Im „Denkmal an Kaffee“ waren die passenden Räumlichkeiten gefunden, um verdiente CSU-Mitglieder zu ehren. Wegen des Alters der zu Ehrenden wurde die Veranstaltung am Nachmittag abgehalten. Bei leckeren Torten, von der Hausherrin Angela selbstgebacken, kam man schnell ins Gespräch. Erfreulich, dass junge Menschen aus dem Westallgäu sich der CSU verbunden fühlen und somit den Altersdurchschnitt erheblich verjüngen. Der Besuch von CSU-Kreisverbandsvorsitzendem Ulrich Pfanner, von Landtagsabgeordnetem Eric Beißwenger und Geschäftsstellenleiter Tobias Paintner unterstrich die Wertschätzung gegenüber den geehrten Personen.

 

CSU Landtagsabgeordneter Eric Beißwenger gratulierte Frau Fanny Fink zum 95. Geburtstag und dankte ihr für die fast fünfzigjährige Mitgliedschaft in der CSU. Im Westallgäu bekannt geworden auch durch ihre vielen Versle und Gschichtle ließ es sich Fanny Fink nicht nehmen, am Schluss über „a Menscheleabe“ in Versform zu sinnieren. Bei Hans Deubele bedankte sich CSU Geschäftsstellenleiter Tobias Paintner für über 50 Jahre Mitgliedschaft in der CSU, ebenso für das außergewöhnliche Engagement in seiner Heimatgemeinde Gestratz. CSU Kreisverbandsvorsitzender Ulrich Pfanner fand lobende Worte für  Anton Schädler aus Happareute. Auch anderen Vereinen ist er über Jahrzehnte treu geblieben, so zum Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr und dem Gartenbauverein Röthenbach.

 

Eric Beißwenger betonte in seinem Grußwort, dass trotz inzwischen wissenschaftlich fundierten Aussagen über das Arten- und Insektensterben nicht die Landwirtschaft allein dafür an den Pranger gestellt werden dürfe. Es gelte, die bäuerlichen Betriebe zu unterstützen. Hier stehen die Verbraucher mit ihrem Konsumverhalten in der größten Verantwortung. Der ÖPNV im Landkreis werde ein ganz gewichtiges Thema der nächsten Jahre sein, betonte Ulrich Pfanner. Dazu gehöre auch, die Situation junger Eltern, Helikoptereltern bzw. Taximamas genannt, in den Blick zu nehmen. So wurde neben der nötigen Diskussion um den Schulbusverkehr im ländlichen Raum   über die Kurzzeitpflegeanschubfinanzierung und das neue Kooperationsprojekt des Landkreises für die Unterstützung der Ehrenamtlichkeit im Seniorenbereich informiert.

Der Nachmittag stand auch unter dem Zeichen der bevorstehenden Kommunalwahl. Die anwesenden Kandidat/Innen stellten sich den Mitgliedern des Ortsverbandes vor.

 

Ingrid Kirchmann aus Gestratz würde sich freuen, erstmals in den Kreistag gewählt zu werden. Hans Buhmann möchte mit all seinen Erfahrungen dem Kreistag weiterhin dienen und Tobias Keck wünscht sich als junger Stiefenhofener, die östlichste Gemeinde im Landkreis vertreten zu wissen.

Alles in allem ein gelungener Nachmittag in den altehrwürdigen und neu hergerichteten Räumen des „Denkmals an Kaffee“ bei guten Gesprächen zwischen Jung und Alt.

 

 

 

Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller hatte am 14.09.2019 zum Ortsvorsitzendenstammtisch nach Mittelberg-Oy eingeladen. Die Firma Primavera Life öffnete ihr Haus und die Gärten zur Besichtigung. Wir erhielten aktuelle Informationen aus dem politischen Berlin und konnten uns im Gespräch mit Dr. Gerd Müller über die Anliegen der Ortsverbände austauschen.

 

 

Der CSU Ortsverband Argental und kommunalpolitisch interessierte junge Menschen haben einen Ausflug zum Landtagsabgeordneten Eric Beißwenger nach Unterjoch im Landkreis Oberallgäu gemacht. Bei hausgebackenen Kuchen und herrlicher Bergsicht gab es neben guten Gesprächen auch politische Informationen aus dem Landtag.

Am 27. 03. 2019 fand in der Gaststätte von Toni Wolf in Harbatshofen unsere Ortshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Margret Mader wurde als Ortsvorsitzende bestätigt. Sehr erfreulich, dass junge Mitglieder in die Vorstandschaft aufrückten.

Stellvertreter sind Thomas Linzner und Peter Schädler, Schatzmeister ist Norbert Müller und für die Schriftführung ist Christine Linzner verantwortlich. Kreisverbandsvorsitzender Ulrich Pfanner gratulierte der jungen Truppe und informierte über aktuelle Kreistags-themen.

Am 16. 02. 2019 fand das alljährliche gemütliche Beisammensein der drei Ortsverbände Argental, Oberreute und Stiefenhofen statt. Dieses Mal waren wir in der guten Stube von Heinrich Kretz in Oberreute. Neben politischen Informationen der Ehrengäste Kreisverbandsvorsitzendem Ulrich Pfanner und Landtagsabgeordneten Eric Beißwenger gab es auch leckeren Kuchen, wie man sieht! Da lässt es sich gut aushalten. Die Unterhaltung kommt dabei nicht zu kurz.